Unsere Tiere

Im Kälber - und Jungrinderstall Lauterhofen werden unsere, noch aus eigener Zucht stammenden, Kälber und Jungrinder gehalten. Im Alter von etwa 16 Monaten und einer Lebendmasse von mindestens 450 Kg erfolgt die künstliche Besamung. Die tragende Färse wird danach zum Verkauf angeboten.

 

In der Stallanlage Obercrinitz, die in den Jahren  2004 bis 2005 umgebaut wurde, erfolgt die Bullenmast.

Die Bullen sind in Gruppen zu je 8 Tieren in eingestreuten Laufboxen untergebracht.

160 "Master " sind durchschnittlich im Bestand.
Die Bullen werden als Absetzer aus Mutterkuhherden zugekauft. Beim Zukauf achten wir besonders auf den Gesundheitsstatus des Herkunftbetriebes, welcher durch den jeweiligen Amtstierarzt bescheinigt wird

Unsere Bullen erhalten eine Mischration aus Mais-, Grassilage, Getreideschrot, Soja und Mineralstoffen.

Die Bullen werden zum überwiegenden Teil für die Eigenvermarktung geschlachtet.

In der Stallanlage Herlagrün mit 960 Plätzen werden unsere Schweine gemästet, die zu 2/3 in die eigene Vermarktung gehen.

Durch die Aufstallung unterschiedlicher Hybriden erhält man optimale Voraussetzungen für die Verarbeitung in der Fleischerei.

Die Tiere sind in Boxen mit Spaltenboden und auf Gülle aufgestellt. In der 2- Phasenmast erhalten die Schweine ad libitum je nach Mastabschnitt ein an den jeweiligen Bedarf angepasstes Mischfutter, das über einen Breiautomaten dargeboten wird.

Um wöchentlich die benötigte Anzahl Schlachtschweine zu garantieren, erfolgt die Ein-und Ausstallung kontinuierlich.


 

EPLR

Mit der Umsetzung des Vorhabens "Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete" konnte ein Beitrag zur dauerhaften Bewirtschaftung benachteiligter landwirtschaftlicher Flächen und somit zum Erhalt der sächsischen Kulturlandschaft geleistet werden. Somit konnte zur weiteren Stabilisierung der Landwirtschaftsbetriebe in den betroffenen Regionen beigetragen werden und Arbeitsplätze in der Landwirtschaft sowie im vor- und nachgelagerten Bereich gesichert werden.

EPLR erweitert

Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.3 umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus" konnte durch den ganzjährigen Wachstumsprozess der Ackerfutterpflanzen die Nährstoffauswaschung eingedämmt und ein Nitratrückhalt erreicht werden. Außerdem bewirkte die ganzjährige Bedeckung eine Bodenstabilisierung und dient somit dem Erosionsschutz. Weiterhin wurde ein Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit durch besonders nachhaltige Produktionsverfahren auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen geleistet.

Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.7 überwinternde Stoppel" konnte eine Verbesserung des Nahrungsangebots für Vogelarten von Spätsommer bis Winter auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen erreicht werden. Somit wurde ein Beitrag zur Sicherung der Biologischen Vielfalt geleistet.